Reime

Die freche Sprechhexe

Dieses Spiel stammt aus der Reihe „SPIELEND NEUES LERNEN“ von Ravensburger. Oft durchschauen die Kinder bei Lernspielen sofort die pädagogische Absicht und können sich nicht besonders dafür erwärmen. Nicht so bei der Sprechhexe. Diese hat bis jetzt alle Kinder in ihren Bann gezogen, mit denen ich es gespielt habe.

sprechhexe schachtelDie Geschichte ist einfach: Die Hexe will einen Zaubertrank brauen und braucht dazu spezielle Zutaten und diese paarweise. Entweder sollen die Kinder Reimwörterpaare finden oder Wortpaare, die sehr ähnlich sind, sich aber nicht reimen – sogenannte Minimalpaare.

Reimwörter

Reimwörter

Beispiele für Reimwörter sind: Haus-Maus, Kuh-Schuh, Flöte-Kröte…

Beispiele für Minimalpaare sind: Hase-Hose, Wolle-Welle, Nadel-Nagel,…  Das Beispiel Bären-Beeren, das auch am Deckel der Spielschachtel zu sehen ist, ist im österreichischen Sprachraum zu vernachlässigen, weil beide Wörter gleich ausgesprochen werden und daher nicht durch Hören zu unterscheiden sind.

 

Kontrollscheibe

Zauberscheibe

Minimalpaare

Minimalpaare

Die Kinder lieben das Spiel wegen des Hexenkessels, der sich in der Schachtel befindet, in den die Zutaten tatsächlich mit einem Zauberstab „eingerührt“ werden.  Aber erst nach Prüfung mit der Zauberscheibe, ob es auch ein korrektes Zutatenpaar ist, darf gemixt werden.

 

 

Sinn macht das Spiel natürlich nur, wenn die Kinder die richtigen Begriffe zu den Bildern kennen. Ein Reimpaar Daumen-Zwetschken gibt es zum Beispiel nicht. Nur gemeinsames Spielen bringt hier den wirklichen Erfolg.

 

Anlaut

Gleicher Anlaut

Lustig ist es auch, sich für das Rühren einen Zauberspruch auszudenken.

Ich habe  das Spiel erweitert und eigene Zutaten erfunden und gezeichnet. In meinem Fall ging es um andere Themen wie z.B. gleiche Anlaute. Der Phantasie für neue Zaubertrankzutaten sind keine Grenzen. Hier kann allerdings die Zauberscheibe nicht bei der Kontrolle helfen.

 

Magors Lesezauber

Stift72Dieses Spiel ist von Ravensburger und gehört zu der Serie rund um den TipToi-Stift. Dieser Stift kann aufgrund eines optischen Verfahrens Audiodateien zu verschiedenen Bildern abspielen.

Über eine einfache Software wird der Stift mit der benötigten Datei am PC bespielt und schon kann es losgehen.

Magors Lesezauber ist ein Spiel, das auditive Fähigkeiten und die phonologische Bewusstheit auf drei unterschiedlichen Schwierigkeitsniveaus schult.

Rabe72Auf jeder Stufe geht es darum den Raben des Zauberers einzufangen. Hier hören die Kinder den Raben unterschiedlich laut krächzen und können so herausfinden, an welcher Stelle sich der Rabe versteckt. Haben sie den Raben erwischt, bekommen sie eine Aufgabe, die sie lösen sollen.

Buchstaben Magor 72Auf der ersten Stufe handelt es sich um Aufgaben zu Wörtern mit gleichem Anfangslaut, um Reime und auch schon Buchstaben erkennen. Gut gemacht ist, dass die Buchstaben als Laute gesprochen werden und nicht als Buchstabenname (z.B. S und nicht ES). Das Sprechen der Buchstaben als Laute erleichtert den Kindern das Lesen lernen, da sie beim Lesen ja die Laute aneinanderreihen und nicht die Buchstabenbezeichnungen. Darauf können Sie auch bei allen anderen Spielen mit Ihren Kindern achten!

Die zweite Stufe bringt Aufgaben zum Hören, ob bestimmte Laute in einem Wort sind. Außerdem sollen einfache Wörter aus Buchstaben zusammen gesetzt werden. Dazu gibt es einzelne Buchstabenplättchen zum Hantieren und Experimentieren. Die Plättchen können natürlich auch mit dem Stift angetippt werden und jeder Laut kann immer wieder angehört werden. So kann jedes Kind individuell an die Buchstaben und Laute herangehen und es so oft hören wie es will.

Auf der dritten Stufe geht es schon darum ganze Sätze sinnerfassend richtig zu lesen.

Magor72Die Vorteile des Spiels sind vielfach. Die Kinder bauen einen Wortschatz auf, beschäftigen sich mit phonologischen Aufgaben und werden zum Lesen motiviert. Das Spiel ist einfach und vieles erklärt sich selbst oder der Stift. Die immer wiederkehrenden Spielerklärungen des Stiftes sind nach längerem Spielen langweilig, können aber relativ einfach unterbrochen werden.

Beim gemeinsamen Spiel mit den Kindern kann man auch gut die Strategien der Kinder erkennen, ob sie wirklich hören, wie laut der Rabe ist oder einfach auf irgendein Feld klicken. Man sieht zum Beispiel auch, welche Buchstaben sie schon kennen und wie leicht für sie das Wörterbilden ist.

Die Kinder, mit denen ich bisher gespielt habe, hatten viel Spaß.

Ein Spiel, das mich schon lange begleitet und das ich immer wieder gerne einsetze.

 

Flaschen72Stimmen von jungen KritikerInnen:

„Ich finde es cool, den Raben zu fangen!“

„Die Flaschen mag ich!“ (In den Flaschen befinden sich die Buchstaben, aus denen Wörter gezaubert werden sollen.)