Minimalpaare

Die freche Sprechhexe

Dieses Spiel stammt aus der Reihe „SPIELEND NEUES LERNEN“ von Ravensburger. Oft durchschauen die Kinder bei Lernspielen sofort die pädagogische Absicht und können sich nicht besonders dafür erwärmen. Nicht so bei der Sprechhexe. Diese hat bis jetzt alle Kinder in ihren Bann gezogen, mit denen ich es gespielt habe.

sprechhexe schachtelDie Geschichte ist einfach: Die Hexe will einen Zaubertrank brauen und braucht dazu spezielle Zutaten und diese paarweise. Entweder sollen die Kinder Reimwörterpaare finden oder Wortpaare, die sehr ähnlich sind, sich aber nicht reimen – sogenannte Minimalpaare.

Reimwörter

Reimwörter

Beispiele für Reimwörter sind: Haus-Maus, Kuh-Schuh, Flöte-Kröte…

Beispiele für Minimalpaare sind: Hase-Hose, Wolle-Welle, Nadel-Nagel,…  Das Beispiel Bären-Beeren, das auch am Deckel der Spielschachtel zu sehen ist, ist im österreichischen Sprachraum zu vernachlässigen, weil beide Wörter gleich ausgesprochen werden und daher nicht durch Hören zu unterscheiden sind.

 

Kontrollscheibe

Zauberscheibe

Minimalpaare

Minimalpaare

Die Kinder lieben das Spiel wegen des Hexenkessels, der sich in der Schachtel befindet, in den die Zutaten tatsächlich mit einem Zauberstab „eingerührt“ werden.  Aber erst nach Prüfung mit der Zauberscheibe, ob es auch ein korrektes Zutatenpaar ist, darf gemixt werden.

 

 

Sinn macht das Spiel natürlich nur, wenn die Kinder die richtigen Begriffe zu den Bildern kennen. Ein Reimpaar Daumen-Zwetschken gibt es zum Beispiel nicht. Nur gemeinsames Spielen bringt hier den wirklichen Erfolg.

 

Anlaut

Gleicher Anlaut

Lustig ist es auch, sich für das Rühren einen Zauberspruch auszudenken.

Ich habe  das Spiel erweitert und eigene Zutaten erfunden und gezeichnet. In meinem Fall ging es um andere Themen wie z.B. gleiche Anlaute. Der Phantasie für neue Zaubertrankzutaten sind keine Grenzen. Hier kann allerdings die Zauberscheibe nicht bei der Kontrolle helfen.